/, WFOE/Die acht wichtigsten Kostenfaktoren einer WFOE Gründung in China

Die acht wichtigsten Kostenfaktoren einer WFOE Gründung in China

Falls sich auch Ihr Unternehmen entscheidet, in Fernost Fuß zufassen, sollten alle Kosten berücksichtigt werden, die mit der Gründung einer WFOE auf dem chinesischen Festland verbunden sind. Zu diesen gehören meist sowohl die Gründungs- als auch die fortlaufenden administrativen Kosten. Der folgende Artikel beschreibt die wichtigsten dieser Kostenträger und bietet somit eine Informationsgrundlage, welche Kosten während der Errichtung einer Tochtergesellschaft in China zu rechnen ist.

1.dAnforderungen an die Unternehmensregistrierung

Falls ein Unternehmen bzw. eine Tochtergesellschaft in China gegründet werden soll, kann dies entweder in Form einer WFOE (Wholly Foreign Owned Enterprise) oder einer JV (Joint Venture) geschehen. Zu beachten ist jedoch, dass die Gründung eines Repräsentanzbüros lediglich zu nicht-gewinnbringenden Zwecken verwendet werden kann und daher nicht als vollständig unabhängiges Unternehmen angesehen werden darf. Darüber hinaus müssen formelle Registrierungsanträge mit unterschiedlich festen Gebühren an die zuständigen Behörden gestellt werden. Diese beinhalten unter anderem die Prüfung sämtlicher benötigter Dokumente wie z.B. die Investorenvereinbarungen, Gründungsurkunden und die Sicherung / Registrierung des Firmennamens. Auch können weitere Registrierungsgebühren auf staatlicher, regionaler oder kommunaler Ebene anfallen (z.B. Erlangung von Export/Import Lizenzen) die wiederum die Gesamtunternehmenskosten erheblich erhöhen können.

2. Geschäftsführer und leitende Angestellte des Unternehmens

Bei der Expansion nach China sind die ersten Herausforderungen, denen sich ein ausländisches Unternehmen zu stellen hat, meist das Finden, die Einstellung und das Management der Mitarbeiter der Tochtergesellschaft. Die meisten lokalen Unternehmensstrukturen sehen vor, dass eine vollständige Liste einer Geschäftsführung vorgelegt wird. Die chinesischen Behörden benötigen hierfür meist die Berufung eines Geschäftsführers und eines gesetzlichen Vertreters.

3. Jährliche Verwaltungsanforderungen

Zusätzlich zu den oben genannten Erstellungskosten erheben die Behörden eine jährliche Gebühr zur Aufrechterhaltung der Rechtsgeschäfte der WFOE. Des weiteren sollten auch administrative Kosten für die Einreichung von Betriebs-, Gewinn- und Verlustrechnungen, Jahresabschlussprüfungen, jährliche Steuerabrechnungen und Jahresinspektionen, Bürokosten sowie für regelmäßige Vorstandssitzungen mit einkalkuliert werden.

4. Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Die Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften ist für die meisten Unternehmen, welche sich in den chinesischen Markt wagen, die wohl größte Hürde, die es zu bewältigen gilt. Da sich China‘s rechtliche Rahmenbedingungen fortlaufend ändern, ist es für eine ausländische Tochtergesellschaft von essentieller Bedeutung, kontinuierliche Verfahren und Prozesse in Zusammenarbeit mit der Muttergesellschaft zu entwickeln, um jederzeit alle rechtliche Anforderungen zu erfüllen. Für eine WFOE ist mit regelmäßigen Kontrollen der Steuer- und Arbeitsbehörden, Auskunftsersuchen zu Geschäftsvorgängen, Einholung von Prüfberichten und den Einwanderungsstatus der Arbeitnehmer zu rechnen.

5. Erforderliche Unterlagen und Ablauf einer WFOE Gründung

Die Erstellung aller erforderlichen Gründungsdokumente ist in der Regel ein umfangreicher Prozess, bei dem sowohl vergangene Steuererklärungen, sämtliche Unternehmensunterlagen, vergangene Gewinn- und Verlustrechnungen als auch Finanzberichte ordnungsgemäß vorbereitet und eingereicht werden müssen. Der Großteil ausländischer Unternehmen überlässt diesen anfallenden Aufwand durch die Dokumentationsanforderungen einem erfahrenen Partnerunternehmen, um mögliche Fehler während der Gründung vorzubeugen.

Der Ablauf der WFOE Gründung beinhaltet unter anderem folgende Schritte:

  • Registrierung des Namens der WFOE
  • Identifizierung der Hauptaktionäre, Investoren, Direktoren und Führungskräfte des Unternehmens
  • Erlangung der Steuernummern
  • Unternehmenssatzung, Aktionärsvereinbarungen und Geschäftsordnung der Gesellschaft in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Standards der örtlichen Behörden
  • Einstellung eines ansässigen Juristen als gesetzlicher Vertreter des Unternehmens
  • Einreichen von Jahresberichten

Den genauen Ablauf und weitere Informationen finden Sie auch auf dieser WFOE-Seite.

6. Lohnbuchhaltung

Die Kosten der Lohn- und Gehaltsabrechnung werden in den meisten Fällen zu Beginn der Geschäftstätigkeit der WFOE an einen geeigneten Dienstleister in China ausgelagert. Selbst wenn sich ein Unternehmen für die Verwaltung seiner eigenen Lohnbuchhaltung entscheidet, wird es immer noch notwendig sein, lokale Rechts- und Buchhaltungsexperten zu engagieren, um die lokale Einhaltung sicherzustellen. Aufgrund dessen ziehen es viele Unternehmen vor, sich für die Abwicklung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen an ein Partnerunternehmen zu wenden, da dies beim Eintritt in einen neuen Markt sowohl Kosten als auch Zeit spart.

7. Personaltraining und Erwartungen der Mitarbeiter

Beim Eintritt in den chinesischen Markt können für entsandte Mitarbeiter sowohl die Kultur und als auch die neue Sprache große Herausforderungen darstellen. Bereits im Voraus einige Sprachkenntnisse zu besitzen, erleichtert insbesondere für Expats einen reibungslosen Übergang. Spezifisches Personalkulturtraining kann daher als eine zusätzliche Art von Investition in einen erfolgreichen Markteintritt in China angesehen werden, um ausländische Angestellte ausreichend mit lokalen Geschäftspraktiken sowie Wissen zu China‘s sozialen Bräuchen auszustatten. Aufgrund möglicher kultureller Unterschiede haben ausländische und lokale Arbeitnehmer möglicherweise unterschiedliche Erwartungen an die zu leistende Arbeit.

8. Infrastruktur, Banken und Versicherungen

Bei der Gründung einer juristisch unabhängigen Gesellschaft treten ebenfalls eine Reihe anderer Kosten in Erscheinung. Diese beinhalten unter anderem die Eröffnung von Bankkonten, der Anmietung von Büroräumen, der Einrichtung von Betriebs- und Kommunikationsinfrastrukturen sowie der Erfüllung lokaler Versicherungsanforderungen.


Fazit

Die Gründungskosten in China können in der Regel von Ort zu Ort stark variieren. Meist stellt die Gründung einer eine erhebliche Investition dar, welche im ersten Augenblick die vorgeplanten Budgetvorstellungen übersteigt. Falls vor der Gründung keinerlei Geschäftsaktivität besteht, kann es vorerst kosteneffektiver sein, auf Lösungen wie Payroll Outsourcing auszuweichen. Aktivitäten wir Marketing, Aufbau eines Vertriebsnetzwerkes oder Qualitätskontrolle bedarfen nicht zwangsläufig einer Unternehmensgründung vor Ort. Durch die Zusammenarbeit mit einer örtlichen PEO wie INS Consulting, vermeiden ausländische Unternehmen den beschwerlichen Prozess der Unternehmensgründung in China. Der Vorteil der Nutzung eines PEO-Services für ein Unternehmen, welches noch keinen Standort in China besitzen oder bis jetzt nur in Zusammenarbeit mit einer Vertretung aktiv ist, liegt im schnellen Markteintritt, welcher bereits nach wenigen Wochen geschehen kann.  Dies gibt ausländischen Firmen die Möglichkeit, ganz ohne Gründung einer Tochtergesellschaft, Mitarbeiter an beliebigen Orten in China zu beschäftigen, welche sich ganz auf den Ausbau des Geschäfts in Asien fokussieren.

2018-07-05T22:40:59+00:00 Juni 14th, 2018|

Leave A Comment

Contact Us