Gehaltsabrechnung und Steuern in Frankreich

Für Unternehmen, die in einen neuen Markt expandieren möchten, bietet Frankreich dank seines Status als zweitgrößte Volkswirtschaft und zweitgrößter Exporteur in der Europäischen Union enorme Chancen.

Die Vorschriften bezüglich der Lohn- und Gehaltsabrechnung unterscheiden sich jedoch von Land zu Land und Frankreich ist da keine Ausnahme. Bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung in Frankreich ist es wichtig, mit den Vorschriften im Land vertraut zu sein, da das Risiko einer Nichteinhaltung hoch ist, was kostspielige Folgen für Ihr Unternehmen haben kann (Compliance). In diesem Ratgeber erfahren Sie alles, was Sie über den Prozess der Gehaltsabrechnung in Frankreich wissen müssen.

Gehaltsabrechnungen in Frankreich verstehen

Die Lohn- und Gehaltsabrechnung in Frankreich erfolgt in der Regel einmal im Monat. Es gibt zwar kein festes Datum, an dem die Gehälter gezahlt werden müssen, aber es ist üblich, die Mitarbeiter am Ende des Monats zu bezahlen. Es ist auch möglich, in einem Tarifvertrag ein vom Monatsende abweichendes Gehaltsdatum festzulegen.

Quellensteuern in Frankreich

Frankreich war eines der wenigen Länder, in denen es kein Quellensteuersystem für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gab, was bedeutete, dass die Arbeitnehmer am Ende des Steuerjahres eine Einkommensteuererklärung abgeben mussten. Dieses System wurde jedoch im Januar 2019 durch eine Quellensteuer „PAS“ („prélèvement à la source“) ersetzt und deckt eine Vielzahl von Einkünften ab, einschließlich Renten, Einkommen aus selbständiger Tätigkeit und Vermögenseinkommen.

Im Rahmen des PAS-Systems wird die Einkommensteuer im selben Jahr entrichtet, in dem sie erwirtschaftet wird. Die Arbeitgeber behalten dabei die Steuern auf das monatliche Einkommen ihrer Mitarbeiter und auf der Grundlage des von den Steuerbehörden festgelegten Steuersatzes ein. Aufgrund der Verantwortung, die dem Arbeitgeber damit auferlegt wird, haftet er für alle potentiellen Fehler, z.B. versäumte Zahlungen oder zu geringe Steuereinbehalte. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Unternehmen mit Mitarbeitern in Frankreich immer auf dem neuesten Stand sind, was die Anforderungen und eventuelle gesetzliche Änderungen in Bezug auf die Gehaltsabrechnung betrifft. Der Arbeitnehmer kann jeden Monat auf seiner Gehaltsabrechnung sehen, wie viel Steuern einbehalten wurden.

Persönliche Einkommensteuer (PIT) in Frankreich

Die Einkommenssteuersätze in Frankreich hängen vom Familienstand ab, ob und wie viele Kinder Sie haben und wie hoch Ihr Bruttolohn ist. Die individuellen Einkommenssteuersätze in Frankreich betragen 2021:

Einkommensklasse (€) Angewandter Steuersatz
Bis zu 10.048€ 0%
10.085€ – 25.710€ 11%
25.711€ – 73.516€ 30%
73.517€ – 158.222€ 41%
Mehr als 158.223€ 45%

 

Sozialversicherung in Frankreich

Das französische Sozialversicherungssystem schützt die Menschen vor den Risiken des Lebens und besteht aus vier Bereichen: Krankenversicherung, Altersrente, berufliche Risiken und Familienleistungen. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber müssen Beiträge in das Sozialversicherungssystem einzahlen. 2021 belaufen sich diese Beiträge auf:

  • Krankenversicherung – Keine Beitragszahlung vom Arbeitnehmer und 7% bzw. 13% vom den Arbeitgeber, abhängig vom Einkommen des Arbeitnehmers.
  • Rentenversicherung – 6,9% vom Arbeitnehmer und 8,55% vom Arbeitgeber.
  • Arbeitslosenversicherung – kein Beitrag vom Arbeitnehmer und 4,05% vom Arbeitgeber.
  • Arbeitsunfallversicherung – Kein Beitrag vom Arbeitnehmer. Der Beitrag des Arbeitgebers ist variabel und hängt vom Einkommen des Arbeitnehmers ab.
  • Familienleistungen – Kein Beitrag vom Arbeitnehmer und 3,45% bzw. 5,25% vom Arbeitgeber, abhängig vom Einkommen des Arbeitnehmers.

Wenn Sie einen Mitarbeiter einstellen, der zum ersten Mal in Frankreich arbeitet, müssen Sie diesen vor Arbeitsantritt bei der französischen Sozialversicherung anmelden, indem Sie eine entsprechende Erklärung einreichen.

Unsere Lösung für die Gehaltsabrechnung in Frankreich

Dank unserer hervorragenden Reputation in der globalen Personalverwaltung ist INS Global in der Lage, maßgeschneiderte Unterstützung für Ihre in Frankreich tätigen Mitarbeiter anzubieten. Unsere Dienstleistungen:

  • Verwaltung Ihrer Mitarbeiter – Wir kümmern uns jeden Monat um die Gehaltsabrechnung für Ihre Mitarbeiter und erstellen die Lohnzettel für Ihre Angestellten.
  • Administrative und rechtliche Formalitäten – Unser erfahrenes Team ist mit den französischen Gesetzen bestens vertraut und übernimmt für neue Unternehmen auf dem französischen Markt die Abwicklung unbekannter Abläufe. Dazu gehören die Anmeldung Ihrer Mitarbeiter bei der Sozialversicherung und deren pünktliche und korrekte Bezahlung.
  • Portal für die Gehaltsabrechnung – Als Kunde von INS Global haben Sie Zugang zu unserer Plattform für die Gehaltsabrechnung, über die Sie die Angaben zu Ihren Mitarbeitern (Krankheitstage, Jahresurlaub, Boni usw.) an Ihren persönlichen Personalmanager bei INS Global übermitteln können, damit sie von uns ausgeführt werden.
  • Beratung in Personalfragen – Als führendes globales Personalberatungsunternehmen und Leiharbeitsfirma ist unser Team in der Lage, Sie bei der Ausarbeitung von Arbeitsverträgen zu beraten und sicherzustellen, dass diese mit dem französischen Arbeitsrecht in Einklang stehen.

INS Global: Ihr Partner für die Auslagerung der Lohnbuchhaltung in Frankreich

Wenn Sie nach Frankreich expandieren und Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung auslagern möchten, dann sind Sie bei uns genau richtig. Mit der Expertise unseres Teams kann INS Global Ihre Expansion so reibungslos und stressfrei wie möglich gestalten. Wenn Sie mehr über unseren Gehaltsabrechnungs-Service erfahren möchten, wenden Sie sich noch heute an unsere Berater. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

 

Lass uns reden