Gehaltsabrechnung und Steuern in Großbritannien (UK)
Gehaltsabrechnung und Steuern in Großbritannien (UK)

Die Verwaltung der Gehalts- und Steuerabrechnung in Großbritannien kann sich für ausländische Unternehmen, die sich mit den lokalen Vorschriften in Bezug auf Gehälter und Lohnabgaben nicht auskennen, als kompliziert erweisen. Bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung in Großbritannien gibt es eine Reihe von Faktoren, die Sie beachten müssen, um die Einhaltung der Vorschriften durch Ihr Unternehmen sicherzustellen (Compliance). INS Global kann als globales Unternehmen für Personaldienstleistungen und Leiharbeit alle verwaltungstechnischen Aspekte der Lohn- und Gehaltsabrechnung für Sie übernehmen. Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie über die Gehaltsabrechnung im Vereinigten Königreich wissen müssen.

PAYE (Pay As You Earn)

Arbeitgeber in Großbritannien arbeiten bei der Gehaltsabrechnung in der Regel nach dem PAYE-Prinzip und führen normalerweise die Abrechnungen monatlich durch. PAYE bedeutet einfach ausgedrückt: Als Arbeitgeber in Großbritannien sind Sie dafür verantwortlich, die Höhe der Steuern, der Sozialversicherungsbeiträge und anderer Lohnabzüge Ihrer Mitarbeiter zu berechnen, bevor Sie jene an die britische Steuerbehörde „HM Revenue and Customs“ (HMRC) abführen. Diese Abgaben sind zusammen unter dem Begriff „payroll taxes“ bekannt und schließen auch den Einbehalt von Beiträgen für Posten wie die Rückzahlung von Studentenkrediten und Renten ein. Daher können die Abgaben, je nach Gesetzeslage, Unternehmen und der Situation der Mitarbeiter, stark variieren.

Bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung auf der ganzen Welt ist es wichtig, dass Sie Ihre Buchhaltung stets auf dem neuesten Stand halten, so auch in Großbritannien. Außerdem müssen Sie nicht nur sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter ordnungsgemäß und pünktlich bezahlt werden, sondern auch, dass Sie die Lohnabzüge zwischen dem 6. und dem 22. des Folgemonats nach dem Abrechnungszeitraum an die HMRC übermitteln. In Großbritannien gibt es zwei wichtige Abgaben, die Arbeitgeber beachten müssen: Einkommenssteuer und Sozialversicherung.

Einkommenssteuer in Großbritannien (UK)

Wenn Sie in Großbritannien arbeiten, müssen Sie in der Regel nicht auf Ihr gesamtes Einkommen Einkommensteuer zahlen, da Sie auch Anspruch auf einen bestimmten Steuerfreibetrag haben. Der derzeitige reguläre Steuerfreibetrag (Personal Allowance) beträgt £12.500. Einkommen, die über diesen Betrag hinausgehen, wird progressiv gemäß der folgenden Steuerklassen besteuert:

SteuerklasseSteuerpflichtiges EinkommenEinkommenssteuersatz
Steuerfreibetrag (Personal Allowance)Bis zu 12.500£ 0%
Basissatz12.501£ – 50.000£ 20%
Gehobener Satz50.001£ – 150.000£ 40%
Erweiterter SatzMehr als 150.000£ 45%

Die Einkommenssteuersätze in Schottland unterscheiden sich davon:

SteuerklasseSteuerpflichtiges EinkommenEinkommenssteuersatz in Schottland
Steuerfreibetrag (Personal Allowance) Bis zu 12.500£ 0%
Einstiegssatz12.501£ – 14.585£ 19%
Basissatz14.586£ – 25.158£ 20%
Mittlerer Satz 25.159£ – 43.430£ 21%
Gehobener Satz 43.431£ – 150.000£ 41%
Spitzensatz Mehr als 150.000£ 46%

Der Steuerfreibetrag und die Einkommenssteuersätze ändern sich in Großbritannien regelmäßig und werden üblicherweise in den jährlichen Haushaltsplänen angekündigt.

Sozialversicherung („National Insurance“)

Abgesehen von der Einkommenssteuer ist die Sozialversicherung („National Insurance“) der zweite Lohnabzug, der für die meisten Arbeitnehmer gilt und sowohl von Arbeitnehmern als auch von Arbeitgebern gezahlt wird, um Sozialleistungen wie die staatliche Rente („State Pension“) und das Arbeitslosengeld („Job Seekers Allowance“) zu finanzieren. Als Arbeitgeber zahlen Sie Beiträge zur Sozialversicherung (National Insurance Contributions, NICs) nicht nur auf den Arbeitslohn, sondern auch auf Zusatzleistungen wie die Bereitstellung eines Firmenwagens.

Auch die meisten Arbeitnehmer zahlen zusätzlich zur Einkommenssteuer NICs auf ihr Einkommen. Die NICs bilden die Grundlage für den Anspruch eines Arbeitnehmers auf die oben erwähnten Sozialversicherungsleistungen.

Wie bei der Einkommenssteuer werden die NICs vom Arbeitgeber einbehalten und über das PAYE-System an die HMRC abgeführt. Hierbei ist anzumerken, dass die Beiträge zur Sozialversicherung bereits auf einem weitaus niedrigeren Lohnniveau ansetzen als die reguläre britische Einkommensteuer, so dass der „Steuerfreibetrag“ nicht völlig beitragsfrei ist.

Berufliche Altersvorsorge

Die britische Regierung hat ein Gesetz erlassen, wonach Arbeitgeber verpflichtet sind, ihre Arbeitnehmer automatisch bei einem betrieblichen Rentenversicherungssystem anzumelden, wenn sie nicht bereits bei einem solchen angemeldet sind. Das bedeutet, dass die Arbeitgeber dafür in der Verantwortung stehen, die Vorgaben der britischen Rentenbehörde einzuhalten. Deshalb müssen Unternehmen, die Mitarbeiter in Großbritannien beschäftigen, unbedingt mit diesem vorgeschriebenen System vertraut sein. Sowohl die Arbeitgeber als auch die Arbeitnehmer leisten Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge, wobei die automatische Anmeldung für Arbeitnehmer ab 22 Jahren gilt. Auch in diesem Fall zieht der Arbeitgeber die Beiträge zur Rentenversicherung direkt von den Einkünften der Mitarbeiter ab.

Jahresendberichte

Als Arbeitgeber in Großbritannien müssen Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Mitarbeitern zum Jahresende das Formular P60 aushändigen, welches deren Einkommen und Lohnabzüge im vergangenen Steuerjahr zusammenfasst. Im Rahmen des Jahresendberichts müssen Sie die HMRC auch über alle Kosten und Leistungen informieren und sich auf das neue Steuerjahr vorbereiten, indem Sie die Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter und die von Ihnen verwendete Gehaltsabrechnungssoftware auf den neuesten Stand bringen.

Lagern Sie die Gehaltsabrechnung in Großbritannien aus

Wir von INS Global können Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung in Großbritannien vereinfachen. Wenn Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung an uns auslagern, übernimmt unser Team die Bearbeitung der Lohnsteuer und die Berechnung der Lohnabzüge in Ihrem Namen und führt diese monatlich an die HMRC ab.

Als Ihr Anbieter von Dienstleistungen für die Lohnbuchhaltung in Großbritannien, berücksichtigen wir unter anderem:

  • Neueste Änderungen der steuerrechtlichen Bestimmungen
  • Sozialversicherungsbeiträge
  • Verwaltung der Urlaubszeiten
  • Auslagen und Zusatzleistungen

Am Ende jeder Gehaltsperiode stellen wir die Gehaltsabrechnungen aus und senden Ihnen eine Rechnung über die Gesamtkosten für die Anstellung und die Verwaltung Ihrer Mitarbeiter. So einfach ist das.

Vereinfachen Sie die Verwaltung Ihrer Gehaltsabrechnung & Steuern in Großbritannien (UK).

Der Aufbau Ihrer Geschäftstätigkeit in Großbritannien kann ohne professionelle Unterstützung eine Herausforderung darstellen. Durch die Auslagerung der Verwaltungsaufgaben wie der Lohn- und Gehaltsabrechnung kann sich Ihr Unternehmen auf sein operatives Geschäft konzentrieren. Währenddessen stellen wir sicher, dass Ihr Unternehmen die steuerrechtlichen Anforderungen und Vorschriften des Vereinigten Königreichs einhält (Compliance). Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr über INS Global und unsere Unternehmenslösungen zu erfahren.

Lass uns reden