• en
  • fr
  • es
Geschäfte in Belgien machen

Belgien zeichnet sich durch eine gut ausgebildete und fähige Arbeiterschaft aus und ist einer der besten Orte in Europa, um Ihr Geschäft aufzubauen. Das Land ist strategisch im Herzen von Westeuropa gelegen, verfügt über mehrere Geschäftssprachen und eine breit gefächerte Wirtschaft. Wenn Sie die Expansion Ihres Unternehmens nach Belgien in Erwägung ziehen, sollten Sie mit einem Partner zusammenarbeiten, der die lokalen Vorschriften und Arbeitsabläufe kennt und die Ansiedlung Ihres Unternehmens in Belgien vereinfachen kann.

Vorteile der Geschäftstätigkeit in Belgien

Für die Expansion nach Belgien oder den Ausbau der Geschäfte im Land sprechen eine Reihe von Vorteilen, darunter:

  • Lage – In direkter Nachbarschaft von den Niederlanden, Deutschland, Luxemburg und Frankreich bietet Belgien einen einfachen Zugang zur Region. Der grenzüberschreitende Handel funktioniert leicht und bequem, da es im Land sowohl französisch- als auch niederländischsprachige Bewohner gibt.
  • Gut ausgebaute Infrastruktur – Belgien ist für seine gut ausgebaute Infrastruktur bekannt, die ein ausgeklügeltes Transportnetzwerk aus Bahnstrecken, Flughäfen, See- und Binnenhäfen umfasst.
  • Europäische Zentralen – Die Hauptquartiere der EU, der NATO und einer Reihe von multinationalen Unternehmen sind in Brüssel ansässig. Als Stadt von Weltklasse ist dies der ideale Standort für eine europäische Zentrale.

Das Rechtssystem in Belgien

Das belgische Rechtssystem basiert auf dem Zivilrecht und ist stark vom französischen Einfluss geprägt. Die belgische Verfassung wurde 1831 geschrieben und definiert die allgemeinen Prinzipien des föderalen Systems und die Funktion der Exekutive, Judikative und Legislative.

In Belgien sind Gerichte nicht an Präzedenzfälle aus höheren Instanzen gebunden. Dennoch dienen deren Entscheidungen oft als wichtiges Argument und genießen dadurch ein hohes Maß an Autorität.

Die verschiedenen Regionen besitzen ihre eigenen Exekutiv- und Legislativorgane, die bestimmte Sachverhalte regeln. Die auf regionaler Ebene erlassenen Vorschriften und Statute sind gegenüber solchen auf nationaler Ebene gleichwertig.

Gesetzliche Feiertage in Belgien

  • Neujahrstag (1. Januar)
  • Ostersonntag
  • Tag der Arbeit
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstmontag
  • Belgischer Unabhängigkeitstag
  • Maria Himmelfahrt
  • Allerheiligen
  • Tag des Waffenstillstands
  • 1. Weihnachtsfeiertag

Unternehmensformen in Belgien

In Belgien gibt es eine Reihe von Unternehmensformen. Die für Sie passende Unternehmensform sollte gemäß den Anforderungen Ihres Unternehmens ausgewählt werden. Die gebräuchlichsten Gesellschaftsformen, die in Belgien bei der Gründung zur Auswahl stehen, sind:

  • Privatgesellschaft mit beschränkter Haftung (Société privée à responsabilité limitée – SPRL) – Diese Unternehmensform wird in der Regel von Kleinunternehmen verwendet. Das benötigte Mindeststammkapital beträgt 18.550€. Für die Gründung einer solchen Gesellschaft sind mindestens zwei Gesellschafter nötig, wobei deren Haftung auf den jeweiligen Anteil am Stammkapitel beschränkt ist. Die Gesellschafter müssen keine belgischen Staatsbürger sein.
  • Handelsgesellschaft (Société en nom collectif – SNC) – Eine offene Handelsgesellschaft muss von mindestens zwei Personen gegründet werden, die beide für die Schulden und finanziellen Verpflichtungen des Unternehmens haftbar sind. Die Gesellschafter sind uneingeschränkt haftbar und alle Entscheidungen müssen einstimmig oder, im Falle einer entsprechenden Vereinbarung, mehrheitlich getroffen werden.
  • Aktiengesellschaft (Société anonyme – SA) – Eine Aktiengesellschaft kann in Belgien von einer natürlichen oder einer juristischen Person gegründet werden, solange die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
    • Zwei Gesellschafter
    • Drei Direktoren
    • Mindeststammkapital in Höhe von 65.550€.
  • Zweigniederlassung in Belgien (Succarsale) – Eine Zweigniederlassung agiert in Belgien als eine Verlängerung der Muttergesellschaft im Ausland und führt die gleichen Geschäftstätigkeiten aus. Eine Zweigniederlassung wird zu Steuerzwecken genauso wie lokal ansässige Unternehmen behandelt.

Arbeitszeiten in Belgien

Gemäß des belgischen Rechts sind die Arbeitszeiten auf acht Stunden pro Tag und 40 Stunden pro Woche beschränkt. Durch kollektive Verhandlung können die Arbeitszeiten noch weiter reduziert werden.

In bestimmten Industriezweigen wie zum Beispiel dem Gesundheitswesen und der Gastronomie können Arbeitnehmer dazu aufgefordert werden, mehr als acht Stunden an einem Tag zu arbeiten. Die Arbeitszeit darf jedoch 11 Stunden an einem Tag oder 50 Stunden in einer Woche nicht überschreiten. Arbeitnehmer, die mehr als acht Stunden an einem Tag arbeiten, haben für jede Überstunde Anspruch auf 150% des regulären Stundenlohns.

Urlaubstage in Belgien

Jahresurlaub

Den belgischen Gesetzen zufolge berechnet sich der Urlaubsanspruch eines Mitarbeiters in Abhängigkeit von seinen Arbeitszeiten im vergangenen Kalenderjahr. Wenn ein Mitarbeiter im jenem Kalenderjahr fünf Tage pro Woche gearbeitet hat, hat er Anspruch auf 20 Tage Jahresurlaub.

Wenn ein Mitarbeiter keine zwölf Monate für eine Firma gearbeitet hat, dann wird sein Urlaubsanspruch proportional zur tatsächlichen Arbeitszeit reduziert. Unverbrauchter Jahresurlaub kann nicht in das folgende Jahr transferiert werden.

Krankenurlaub

Im Falle von Krankheit oder Unfall hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf 30 Tage vom Arbeitgeber bezahlten Krankenurlaub. Die Höhe des Krankengeldes richtet sich nach der Art der Arbeit (z.B. Büroarbeit oder Gewerbetätigkeit) und nach der Länge der Dienstjahre, die ein Arbeitnehmer bereits im Unternehmen ist.

Gesundheitsversorgung in Belgien

Allgemein verfügt Belgien über eines der angesehensten Gesundheitssysteme in Europa. Das Gesundheitssystem besteht aus einem öffentlichen und einem privaten Teil, wobei in beiden Systemen Gebühren entrichtet werden müssen. Das gesamte System finanziert sich durch eine Kombination aus Krankenversicherungs- und Sozialversicherungsbeiträgen.

Private Gesundheitsversorgung

Personen mit privater Krankenversicherung suchen normalerweise kleinere Kliniken auf, da die großen Krankenhäuser gewöhnlich öffentlich betrieben werden. Diese privaten Kliniken werden normalerweise von Universitäten oder anderen Institutionen verwaltet. Kliniken sind allgemein in der Lage eine Vielzahl von Beschwerden und Verletzungen zu behandeln. In ernsten Fällen oder bei schweren Verletzungen muss man jedoch eventuell ins Krankenhaus.

Öffentliche Gesundheitsversorgung

Die öffentliche Gesundheitsversorgung in Belgien finanziert sich hauptsächlich durch Sozialversicherungsbeiträge und die Krankenversicherungen der Arbeitnehmer. Alle in Belgien angestellten Personen müssen Beiträge in den belgischen Krankenversicherungsfonds zahlen. Dies geschieht normalerweise im Zusammenhang mit den Sozialversicherungsbeiträgen. Dennoch entscheiden sich viele Expats für eine private Krankenversicherung, die Ihnen den Zugang zu privaten Kliniken ermöglicht.

Bürger der EU, der Schweiz und Großbritanniens (UK) können mit der europäischen Krankenversicherungskarte die belgische Gesundheitsversorgung in Anspruch nehmen. Diese Karte erlaubt es Expats, die gleiche Behandlung wie belgische Staatsbürger zu bekommen und zum gleichen Preis. Diese Karte muss außerhalb Belgiens ausgestellt worden sein, damit sie genutzt werden kann.

INS Global in Belgien

Überlegen Sie, ein Unternehmen in Belgien zu gründen oder Ihr bestehendes Geschäft dorthin auszuweiten? Die Zusammenarbeit mit einem Partner, der die lokalen Vorschriften und Arbeitsabläufe versteht, vereinfacht diesen Übergang in einen neuen Markt. Unsere Berater verfügen über das nötige Wissen und die entsprechende Expertise, um Ihrem Unternehmen beim Eintritt in den belgischen Markt zu helfen, ohne von administrativen Hürden ausgebremst zu werden. Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung und INS Global wird Ihnen helfen, Ihre Expansion zu vereinfachen.

Lass uns reden