• en
  • fr
  • es

Wie gründet man ein Unternehmen in Singapur?

Wie gründet man ein Unternehmen in Singapur?

Wir helfen ausländischen Unternehmen bei der Gründung, der Weiterentwicklung und dem Betrieb ihrer Geschäfte in Singapur. Wir bieten umfassenden Unternehmenslösungen werden exakt auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten.

Wollen Sie mit Ihrem Unternehmen international agieren und Ihre Mitarbeiter mitnehmen? INS Global bietet maßgeschneiderte Personallösungen für Unternehmen an, die eine Geschäftstätigkeit in Singapur aufnehmen möchten. Mit unseren Personal Outsourcing-Service (PEO – Professional Employer Organization) können Ihre Mitarbeiter in Singapur formell von INS Global angestellt werden, stehen Ihnen aber exklusiv zur Verfügung. Sie definieren die Arbeit Ihrer Mitarbeiter, während wir uns um das Onboarding, die Lohn- und Steuerabrechnung und die Einhaltung des Arbeitsrechts in Singapur kümmern. So einfach ist das.

Unsere transparenten, kostengünstigen Personallösungen bedeuten für Sie, dass Sie keine kostspielige Tochtergesellschaft in Singapur gründen müssen, um Ihre Mitarbeiter einzustellen. Sie können sich sofort nach Ankunft um das Wachstum Ihres Unternehmens kümmern. Schließen Sie sich heute Hunderten von Unternehmen an, die den PEO-Service von INS Global nutzen, um neue Märkte zu erschließen.

Inhaltsverzeichnis

  • Einführung in Singapur
  • Gesetzliche Feiertage in Singapur
  • Arbeitszeiten
  • Überstunden
  • Ruhezeiten
  • Urlaubsanspruch
  • Kündigung und Abfindung
  • Visa für Singapur
  • Gehaltsabrechnung
  • Gesundheitssystem in Singapur
  • Steuern in Singapur
  • Warum INS Global wählen?

Das Geschäftsumfeld in Singapur

Singapur ist ein Insel-Stadtstaat in Südostasien und liegt nur 85 Meilen nördlich des Äquators. Mit einer Fläche von nur etwas mehr als 700 km² ist Singapur vergleichsweise klein, weist aber eine enorme Wirtschaftsleistung auf und nutzt dazu einen entscheidenden Vorteil: seine Lage. Singapurs natürliche Tiefwasserhäfen dienen als Knotenpunkt zu den Nachbarländern in Südostasien, gehören zu den verkehrsreichsten in Asien und sind ein wichtiger Motor der lokalen Wirtschaft. Die Wirtschaft des Stadtstaates gilt aus sehr robust und ist durch ein stabiles Wachstum gekennzeichnet, was vor allem auf das wirtschaftsfreundliche System und die herrschende politische Stabilität zurückzuführen ist. Singapur hat mit 2,2% auch eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten der Welt.

Die Weltbank bezeichnete Singapur kürzlich als den Ort in der Welt, an dem man am einfachsten Geschäfte machen kann. Die hoch entwickelte und robuste Wirtschaft sorgt dafür, dass sich Singapur bei ausländischen Unternehmen, die ihre Geschäfte international ausbauen wollen, hoher Beliebtheit erfreut.   Im Allgemeinen fördert die Regierung von Singapur seit langer Zeit ein unternehmerfreundliches Geschäftsklima und hat sich damit den Titel als leicht zugänglicher Geschäftsstandort redlich verdient. Im Jahr 2015 war Singapur das erste ASEAN-Land, das ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnete.

Die Chancen in Singapur

Als globales Geschäftszentrum bietet Singapur enorme Möglichkeiten für Logistik und als Ausgangspunkt für die globale Expansion. Der Inselstaat ist nämlich auch ein entscheidendes Bindeglied für die Beziehung zwischen Geschäftsleuten aus fast allen Teilen der Welt.  In diesem stark wettbewerbsorientiertes Umfeld müssen Unternehmen jedoch die relativ hohen Verwaltungskosten im Auge behalten. Daher kann die Zusammenarbeit mit einem Partner, der den Markt genau kennt, ein entscheidender Vorteil sein.

Wie gründet man ein Unternehmen in Singapur?

Geschäfte in Singapur machen Wissenswertes

Gesetzliche Feiertage in Singapur

Die folgenden gesetzlichen Feiertage gelten in Singapur:

  • Neujahrstag (1. Januar)
  • 1. Tag des chinesischen Neujahrs
  • Tag der Arbeit
  • Vesak
  • Fest des Fastenbrechens
  • Nationalfeiertag (9. August)
  • Islamisches Opferfest
  • Diwali
  • 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember)

Arbeitszeiten in Singapur

Bei regulären Arbeitsverträgen sollte die vertragliche Arbeitszeit 44 Stunden pro Woche nicht überschreiten. Beschäftigte, die weniger als 5 Tage pro Woche arbeiten, sollten nicht mehr als 9 Stunden pro Tag arbeiten. Beschäftigte, die mehr als 5 Tage pro Woche arbeiten, sollten nicht mehr als 8 Stunden pro Tag arbeiten.  Die vertragliche Arbeitszeit kann bei anderen Arbeitsvereinbarungen abweichen.

Überstunden

Folgende Arbeitnehmer in Singapur können Überstunden geltend machen:

  • Büroangestellte, die bis zu 2.600 S$ verdienen.
  • Arbeiter im Gewerbe mit einem Verdienst von bis zu 4.500 S$.

Überstunden von Mitarbeitern müssen mindestens mit dem 1,5-fachen ihres Basisstundensatzes vergütet werden und ihre Überstunden innerhalb von 14 Tagen nach Ende der Gehaltsperiode ausbezahlt bekommen.

Ruhezeiten

Arbeitgeber in Singapur müssen ihren Mitarbeitern einen Ruhetag pro Woche ermöglichen. Ein Arbeitgeber kann seine Angestellten nicht zwingen, an einem Ruhetag zu arbeiten, es sei denn, es handelt sich um besondere Umstände.

Urlaubsanspruch in Singapur

Arbeitnehmer, die mindestens 3 Monate ununterbrochen für einen Arbeitgeber gearbeitet haben, haben Anspruch auf Jahresurlaub. Der gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt beim Beginn der Beschäftigung sieben Tage und steigt dann mit jedem Arbeitsjahr im Unternehmen um einen Tag auf maximal 14 Tage an. In der Praxis wird der Jahresurlaub zwecks Nachvollziehbarkeit anteilig auf das Kalenderjahr berechnet.

Je nach Unternehmenspolitik ist es möglich, ungenutzte Urlaubstage auf das folgende Jahr zu übertragen.

Kündigung und Abfindung

Sowohl der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber kann eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses aussprechen. Für die Kündigungsfrist gilt, dass wenn sie nicht vollständig eingehalten wird, eine finanzielle Entschädigung für den sogenannten „Buy-out“ erforderlich werden kann.

Es gibt keine vorgeschriebene Probezeit. In der Praxis beträgt diese jedoch zwischen einem und sechs Monaten. Während der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist zwischen einer Woche und einem Monat.
Die Kündigungsfrist nach der Probezeit beläuft sich in der Regel auf einem Monat für die untere und mittlere Mitarbeiter-Ebene bis zu zwei Monaten und mehr für die höhere Mitarbeiter-Ebene.  

Arbeitsvisa für Singapur

Alle Ausländer, mit der Absicht in Singapur zu arbeiten, müssen vor der Arbeitsaufnahme im Besitz eines gültigen Arbeitsvisums sein. Das Arbeitsvisum wird grob in 3 Gruppen eingeteilt: Beschäftigungsausweis, S-Pass und Arbeitsgenehmigung.

Beschäftigungsausweis (Employment Pass, EP)

Dieser richtet sich an Fachpersonal, das eine gute Erfolgsbilanz, weitreichende Berufserfahrung und einen hohem Bildungsstand vorweisen kann. Dies sind in der Regel ausländische Fachkräfte, Manager und Führungskräfte etc., die mindestens 3.600 Dollar pro Monat verdienen.

S-Pass

Dieser richtet sich an Facharbeiter der mittleren Ebene. Antragsteller müssen mindestens 2.300 Dollar pro Monat verdienen und die entsprechenden Kriterien erfüllen.

Arbeitserlaubnis

Diese richtet sich an angelernte ausländische Arbeitskräfte, die im Baugewerbe, in der Fertigung, im Schiffsbau, oder im Verarbeitungs- oder Dienstleistungssektor beschäftigt sind.

Der S-Pass und die Arbeitserlaubnis unterliegen einer Quote, d.h. die erlaubte Anzahl im Unternehmen richtet sich danach, wie viele Einheimische bereits angestellt sind. Um z.B. einen chinesischen Arbeiter mit S-Pass für den Einzelhandel einzustellen, muss das Unternehmen 12 Einheimische beschäftigen.

Gehaltszahlung in Singapur

Gemäß des Arbeitsgesetzes muss der Lohn eines Arbeitnehmers mindestens einmal pro Monat gezahlt werden, wobei die Zahlung innerhalb von sieben Tagen nach Ende der vergangenen Gehaltsperiode erfolgen muss. In der Praxis wird der Lohn vor dem letzten Tag eines jeden Kalendermonats ausgezahlt.

Gesundheitsversorgung

Für ausländische Mitarbeiter mit einem Beschäftigungsausweis (EP) ist der Abschluss einer Krankenversicherung nicht erforderlich, für Mitarbeiter mit einer Arbeitserlaubnis oder einem S-Pass jedoch schon.

Für lokale Mitarbeiter ist der Abschluss einer Krankenversicherung nicht erforderlich. Wenn ein lokaler Mitarbeiter jedoch manuelle Arbeit verrichtet oder weniger als 1.600 S$ pro Monat verdient, ist der Arbeitgeber verpflichtet, für denjenigen eine Arbeitsunfallversicherung abzuschließen.

Steuern in Singapur

Jede Person, die sich länger als 183 Tage innerhalb eines Kalenderjahres in Singapur aufhält, wird in steuerlicher Hinsicht als in Singapur ansässig betrachtet. Alle von dieser Person erzielten Einkünfte werden in Abhängigkeit von der Höhe des angegebenen Einkommens progressiv besteuert.

Weitere wichtige Informationen

Antragsteller aus Ländern, die mit Terrorismus in Verbindung stehen oder mit Sanktionen belegt sind, können beim Antrag auf ein Arbeitsvisum für Singapur auf Schwierigkeiten treffen.

Bauen Sie Ihr Geschäft in Singapur aus: Entscheiden Sie sich für INS Global als Ihr Partner für Geschäfte in Singapur

Die Gründung eines Unternehmens oder die Einstellung von Mitarbeitern in Singapur kann eine Herausforderung darstellen. Obwohl sich der Stadtstaat eines unternehmerfreundlichen regulatorischen Umfeldes rühmt, ist die Einhaltung des Arbeits- und Wirtschaftsrechts ein Muss für jedes Unternehmen, das auf dem Markt erfolgreich sein möchte. INS Global verfügt über weitreichende Erfahrung auf dem singapurischen Markt. Wir können Ihnen helfen, Mitarbeiter in Singapur zügig und vorschriftsgemäß einzustellen, so dass Sie sich voll und ganz auf die Führung Ihres Unternehmens konzentrieren können.

Kontaktieren Sie noch heute unser Expertenteam, um zu erfahren, wie unser PEO-Service und andere Dienstleistungen Ihnen helfen können, Ihre Expansionsziele zu erreichen.

Lass uns reden