• en
  • fr
  • es

Firmengründungen in Südkorea

Firmengründungen in Südkorea

Wenn Sie auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten in Asien sind, stellt Südkorea mit seinem stabilen politischen Umfeld und seiner hochentwickelten Wirtschaft eine ausgezeichnete Wahl dar. Das Land bietet ein äußerst unternehmerfreundliches Umfeld, was ihm einen Platz unter den Top 5 auf der „Ease of Doing Business“-Liste der Weltbank eingebracht hat. Lassen Sie uns also einen Blick darauf werfen, wie man in Südkorea ein Unternehmen gründet und die Geschäftstätigkeit aufnimmt.

Unternehmensformen

Allgemein gibt es fünf verschiedene Unternehmensformen in Südkorea, nämlich:

  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Yuhan Hoesa)
  • Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) [Yuhanchaek – Imhoesa]
  • Aktiengesellschaft (Chusik Hoesa)
  • Kollektivgesellschaft (Hapmyung Hoesa)
  • Kommanditgesellschaft (Hapja Hoesa)

Viele ausländische Unternehmen, die eine Expansion in den südkoreanischen Markt anstreben, entscheiden sich zunächst für ein Verbindungsbüro oder eine Zweigniederlassung, da diese wesentlich unkomplizierter in der Registrierung sind als ein eigenständiges lokales Unternehmen. Allerdings sind sie in ihrem Handlungsspielraum erheblich eingeschränkt.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Yuhan Hoesa)

Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), auf Koreanisch Yuhan Hoesa genannt, ist die am häufigsten gewählte Gesellschaftsform bei Firmengründungen in Südkorea. Die Yuhan Hoesa ähnelt einer GmbH in Bezug auf ihre Eigenschaften und den Geschäftsumfang. Merkmale:

  • Mindestens ein und maximal 50 Gesellschafter;
  • Es ist kein Vorstand oder Unternehmenssekretär erforderlich;
  • Mindestinvestitionssumme von 10 Millionen Koreanische Won (KRW)
  • Es gilt ein progressiver Steuersatz für die Körperschaftssteuer:
    • Bis zu 200 Mio. KRW – 10%
    • 200 Mio. bis 2 Mrd. KRW – 20%
    • Mehr als 2 Milliarden KRW – 22%
  • Auf Dividenden, die ins Ausland ausgeschüttet werden, wird eine Quellensteuer von 22% erhoben.

Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) [Yuhanchaek – Imhoesa]

Eine koreanische Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) ähnelt einer GmbH, jedoch unterscheiden sich teilweise die gesetzlichen Bestimmungen, denen sie unterliegt. Merkmale:

  • Die Haftung der Gesellschafter ist auf ihre Stammkapitaleinlagen beschränkt.
  • Ihre Merkmale entsprechen denen einer Handelsgesellschaft.

Aktiengesellschaft (Chusik Hoesa)

Dies ist die einzige Gesellschaftsform, über die in Südkorea öffentlich Aktien ausgegeben werden dürfen. Diese Unternehmensform wird häufig von ausländischen Unternehmen genutzt, die eine Tochtergesellschaft in Südkorea gründen möchten.

Kollektivgesellschaft (Hapmyung Hoesa)

Eine Kollektivgesellschaft, vor Ort bekannt als Hapmyung Hoesa, ist eine Gesellschaft, die mindestens zwei Gesellschafter benötigt, die gemeinsam unbeschränkt haften.

Kommanditgesellschaft (Hapjahoesa)

Eine Kommanditgesellschaft erfordert mindestens zwei Gesellschafter, von denen mindestens einer unbeschränkt und der andere beschränkt haftet.

Alternative Rechtsträger

Zweigniederlassungen in Südkorea

Während die oben genannten Gesellschaften als eigenständige lokale juristische Personen behandelt werden, wird eine Zweigniederlassung als dieselbe juristische Person wie ihre ausländische Muttergesellschaft betrachtet. Die Haftung für sämtliche Geschäfte der Zweigniederlassung wird somit von der ausländischen Muttergesellschaft übernommen. Zweigniederlassungen können gewerbliche Tätigkeiten ausüben, bei denen Gewinne erzielt werden und es gibt keine Begrenzung für die Höhe der Investitionen. Eine Zweigniederlassung ist jedoch auf den Geschäftsbereich der Muttergesellschaft beschränkt und kann keine darüber hinausgehenden Tätigkeiten ausüben.

Verbindungsbüro

Ein Verbindungsbüro kann keine gewerblichen Tätigkeiten ausüben, die Gewinne erwirtschaften. Diese Art von Unternehmen darf nur Aufgaben wahrnehmen, die keinen Profit generieren, wie z.B.:

  • Marktforschung
  • Werbung
  • Andere nicht-kommerzielle Aktivitäten

Ablauf der Firmengründung

Der spezifische Ablauf der Firmengründung unterscheidet sich je nach Rechtsform. Wichtig dabei ist jedoch, dass Sie sicherstellen, dass Sie die entsprechenden Anforderungen erfüllen und dass alle erforderlichen Genehmigungen und Visa beantragen. Unsere Experten hier bei INS Global sind in der Lage, die spezifische Situation Ihres Unternehmens zu analysieren und Ihnen bei der Wahl der bestmöglichen Rechtsform mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Dank unserer Fachkenntnis über die lokalen Vorschriften und Prozesse ist Ihr Unternehmen in der Lage, eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Wie kann INS Global Ihrem Unternehmen weiterhelfen?

Mit mehr als 14 Jahren Erfahrung auf dem asiatischen Markt verfügt INS Global über das nötige Wissen, um Ihr Unternehmen beim Markteintritt in Südkorea und beim Aufbau Ihrer Geschäftstätigkeit zu unterstützen. Unser Team ist in der Lage, bei der Registrierung Ihres Unternehmens zu helfen, die richtigen Mitarbeiter zu finden und Sie bei administrativen Angelegenheiten wie Gehaltsabrechnung und Steuern zu unterstützen. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit unseren Beratern auf und wir werden Sie beim erfolgreichen Markteintritt in Südkorea unterstützen.

Lass uns reden