Firmengründungen in Vietnam
Firmengründungen in Vietnam

In den letzten drei Jahrzehnten hat Vietnam ein unglaubliches Wirtschaftswachstum vorweisen können, welches keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt. Eine große, junge Bevölkerung und die geschäftsfreundlichen Reformen der letzten Jahrzehnte sorgen dafür, dass sich Vietnam einer steigenden Beliebtheit bei internationalen Unternehmen erfreut.

Für Personen mit einem Interesse an Geschäften in und mit Vietnam ist es wichtig, die möglichen Unternehmensformen und Rechtsträger vor Ort, sowie deren Merkmale zu kennen.

Mögliche Unternehmensformen bzw. Rechtsträger in Vietnam

Es gibt viele, teils sehr spezifische, Arten von Rechtsträgern, die für Geschäftsinteressierte in Vietnam zur Verfügung stehen. Die gebräuchlichsten Formen für ausländische Unternehmer sind jedoch:

  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung
  • Aktiengesellschaft
  • Repräsentanz
  • Zweigniederlassung

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (engl. Limited Liability Company, LLC)

Eine GmbH eignet sich am besten für kleine bis mittlere Unternehmen, die nach Vietnam expandieren wollen, da nur ein einziger Gesellschafter erforderlich und die Unternehmensstruktur daher recht simpel ist. Der Nachteil einer GmbH in Vietnam besteht darin, dass sie keine Aktien ausgeben und auch nicht an der Börse notiert werden kann.

Die Voraussetzungen für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Vietnam sind wie folgt:

  • Mindestens ein und maximal 50 Gesellschafter (beliebiger Nationalität);
  • Ein Direktor – der als gesetzlicher Vertreter des Unternehmens fungiert. Es kann sich dabei um einen Nicht-Vietnamesen handeln, der jedoch vor Ort eine gültige Arbeitserlaubnis beantragen und einen Nachweis über frühere Managementerfahrung erbringen muss;
  • Eine eingetragene Adresse in Vietnam;
  • Ein Geschäftskonto bei einer lokalen Bank; und
  • Ein Zertifikat für ausländische Investitionen (engl. Foreign Investment Certificate, FIC). Diese Zertifikat erfordert eine Mindestkapitalinvestition von 10.000 USD, was jedoch von Branche zu Branche variieren kann.

Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, benötigen Sie von der Bank noch eine Einlagenbescheinigung, die die Höhe des eingesetzten Kapitals dokumentiert. Das Stammkapitel muss innerhalb von 12 Monaten nach der Gründung überwiesen werden.

Die Gründung einer GmbH in Vietnam läuft wie folgt ab:

Firmengründungen in Vietnam

Aktiengesellschaft

Eine Aktiengesellschaft, auf Englisch auch Joint Stock Company (JSC) genannt, eignet sich besonders für mittlere bis große Unternehmen, da sie über eine komplexere Struktur als eine GmbH verfügt und für ihre Gründung mindestens 3 Gesellschafter erforderlich sind.

Die Unternehmensstruktur einer Aktiengesellschaft in Vietnam besteht aus:

  • Einem Vorstand – der von einem Inspektionsausschuss beaufsichtigt wird und regelmäßig auf der Jahreshauptversammlung Rechnung ablegen muss.
  • Einem Generaldirektor – der als gesetzlicher Vertreter des Unternehmens fungiert und für die täglichen Geschäftsaktivitäten des Unternehmens verantwortlich ist. Der Generaldirektor muss in Vietnam wohnhaft und bei der Firma angestellt sein.
  • Einem Vorstandsvorsitzenden – ein Mitglied des Vorstands, das von den Vorstandsmitgliedern gewählt wurde, um die Angelegenheiten des Vorstands zu verwalten und die notwendigen vierteljährlichen Sitzungen zu arrangieren.

In der Aktiengesellschaft sind alle Vorstandsmitglieder, Direktoren und Gesellschafter für das Handeln im besten Interesse des Unternehmens verantwortlich und können, im Falle einer Fahrlässigkeit, für dieses zur Verantwortung gezogen werden.

Diese Unternehmensform ist für die Gesellschafter vorteilhaft, da die Haftung auf den Kapitalbetrag beschränkt ist, den ein Gesellschafter ins Unternehmen eingebracht hat.

Andere Rechtsträger

Andere Rechtsträger wie eine Repräsentanz oder eine Zweigniederlassung können ebenfalls in Vietnam gegründet werden, sind jedoch in ihrer Kapazität eingeschränkt.

Eine Repräsentanz kann nur für unterstützende Aufgaben eines Mutterunternehmens gegründet werden, wie z.B. die Durchführung von Marktforschung oder die Suche nach Investitionsmöglichkeiten. Sie darf keine kommerziellen Aktivitäten in Vietnam ausüben.

 Eine Zweigniederlassung darf zwar kommerzielle Aktivitäten ausüben, jedoch sind diese auf den Geschäftsbereich des Mutterunternehmens beschränkt, die auch die gesamte rechtliche Haftung trägt. Die Gründung einer Zweigniederlassung wird nur in stark regulierten Branchen wie dem Bank- und Finanzwesen empfohlen.

Entscheiden Sie sich für INS Global als Ihr Partner für Geschäfte in Vietnam

INS Global hat bereits über 300 Unternehmen weltweit bei dem Aufbau ihrer Geschäfte in ganz Asien unterstützt. Wenn Sie eine Expansion Ihres Unternehmens in Erwägung ziehen oder ein neues Unternehmen in Vietnam gründen möchten, lassen Sie sich von unseren Experten beraten. Wir helfen Ihnen direkt und zuverlässig unter anderem bei der Gründung vor Ort.

Lass uns reden