• en
  • fr
  • es

Firmengründungen in Indonesien

Firmengründungen in Indonesien

Mit einer hohen Einwohnerzahl, einem stabilen Wirtschaftswachstum und zunehmenden Lockerungen der Vorschriften für Unternehmen wird Indonesien für ausländische Firmen immer attraktiver. Indonesien hat in den letzten zehn Jahren einen stetigen Anstieg der ausländischen Investitionen erlebt und zusammen mit dem anhaltenden Wirtschaftswachstum bieten sich Unternehmen weiterhin viele Expansionsmöglichkeiten in der Region. Lassen Sie uns die verschiedenen Rechtsformen betrachten, die bei einer Firmengründung in Indonesien in Frage kommen.

Wie gründet man ein Unternehmen in Indonesien?

Gesellschaft mit beschränkter Haftung Indonesien (Perseroan Terbatas)

In Indonesien sind Gesellschaften mit beschränkter Haftung (LLC) unter dem Namen „Perseroan Terbatas“ (PT) bekannt. Diese Art von Unternehmen steht nur lokalen Unternehmern zur Verfügung und ist eine der gängigsten Rechtsformen bei der Unternehmensgründungen in Indonesien. Die Merkmale dieses Unternehmenstyps sind wie folgt:

  • Minimum zwei Gesellschafter – Es muss mindestens zwei Gesellschafter geben, die natürliche Personen oder Unternehmen sein können;
  • Direktor und Kommissar – Es muss mindestens einen Direktor und einen Kommissar geben. Die Rolle des Kommissars besteht darin, das lokale Unternehmen zu beaufsichtigen, den Jahresbericht zu prüfen und das vom Aufsichtsrat vorgelegte Budget zu genehmigen.
  • Lizenzen – Unternehmen in einigen bestimmten Branchen benötigen möglicherweise spezielle Lizenzen, z.B. Restaurants.
  • Um ausländischen Mitarbeitern ein Arbeitsvisum ausstellen zu können, muss das Unternehmen „mittelgroß“ oder „groß“ sein. Die Größe hängt dabei vom eingezahlten Stammkapital ab.
  • Stammkapital – Die Höhe des Grundkapitals hängt mit der Größe des Unternehmens zusammen. Es gibt 3 verschiedene Möglichkeiten:
  • Kleinunternehmen: Das Grundkapital beträgt zwischen 50.000.000 – 500.000.000 IDR (3.500 – 35.000 $).
  • Mittelgroßes Unternehmen: Das Grundkapital beträgt zwischen 500.000.000 – 10.000.000.000.000 IDR ($35.000 – $700.000).
  • Großunternehmen: Das Grundkapital beträgt mehr als 10.000.000.000 IDR ($700.000).

GmbHs in ausländischem Besitz in Indonesien (Penanaman Modal Asing)

Vollständig oder teilweise in ausländischem Besitz befindliche Gesellschaften mit beschränkter Haftung werden „Penanaman Modal Asing“ (PMA) genannt. Diese Unternehmen unterliegen dem „Gesetz über ausländische Kapitalinvestitionen“ und müssen eine Erlaubnis des „Capital Investment Coordinating Board“ einholen, bevor sie ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen dürfen. Eine PMA weist folgende Merkmale auf:

  • In ausländischem Besitz – Abhängig von der Art des Unternehmens kann es sich mehrheitlich in ausländischem Besitz befinden. Der genaue Prozentsatz hängt jedoch von der Branche ab.
  • Firmenstruktur – Die indonesische Firma muss mindestens einen Direktor, mindestens zwei Gesellschafter und einen Kommissar haben.
  • Vollständig in ausländischem Besitz befindliche PMAs – Wenn eine PMA vollständig in ausländischem Besitz ist, sind die Eigentümer verpflichtet, innerhalb von 15 Jahren nach Gründung des Unternehmens mindestens 5% der Anteil am Unternehmen an einen indonesischen Rechtsträger oder eine indonesische Person zu verkaufen.
  • Lizenzen – Abhängig vom Tätigkeitsbereich der in Indonesien gegründeten Firma müssen unter Umständen bestimmte Lizenzen von den örtlichen Behörden eingeholt werden. 
  • Arbeitserlaubnis – Ein Unternehmen in ausländischem Besitz ist berechtigt, Arbeitserlaubnisse und Aufenthaltsvisa (Arbeitsvisa) für ausländische Mitarbeiter zu sponsern.
  • Beschränkungen – Es gibt bestimmte Industrien und Branchen, in denen Ausländer nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen aktiv sein dürfen.

Eine Repräsentanz in Indonesien

Eine Repräsentanz ist eine geeignete Möglichkeit für ausländische Unternehmen, ohne die langfristigen Verpflichtungen und administrativen Hürden, die mit der Gründung einer GmbH verbunden sind, in den indonesischen Markt zu expandieren. Die Befugnisse einer Repräsentanz sind jedoch begrenzt, da sie keine kommerziellen Aktivitäten ausüben darf. Repräsentanzbüros dürfen nur den folgenden Tätigkeiten nachgehen:

  1. Marktforschung;
  2. Werbeaktivitäten; und
  3. als Vertreter für ein ausländisches Unternehmen agieren.

Repräsentanzen dürfen nur für einen Zeitraum von zwei Jahren tätig sein und können je nach Art der Geschäftsaktivitäten zusätzlichen Anforderungen unterliegen.

Obwohl verschiedene Optionen zur Verfügung stehen, kann die Auswahl des richtigen Rechtsträgers für Ihr indonesisches Unternehmen eine schwierige Entscheidung darstellen. Abgesehen von den administrativen Herausforderungen sind natürlich auch entsprechende Kosten mit der Firmengründung in Indonesien verbunden. Unternehmen, die in den indonesischen Markt expandieren wollen, sollten die oben genannten Rechtsformen sowie andere flexiblere Optionen, wie zum Beispiel die Arbeitnehmerüberlassung über einen Personaldienstleister mit PEO-Qualifizierung sorgfältig prüfen.

Wie kann INS Global Ihnen weiterhelfen?

Bei der Firmengründung in Indonesien können Sie leicht böse Überraschungen vermeiden. Als einer der etabliertesten Personaldienstleister in Asien kann INS Global Ihr Unternehmen bei der Auswahl der für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Rechtsform unterstützen. Unsere Experten haben Erfahrung in einer Vielzahl von Bereichen des Personalwesens, wie z.B. verschiedenen Beschäftigungsvarianten, der Rekrutierung von Mitarbeitern, der Gehaltsabrechnung und der Steuerverwaltung. Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihrem Unternehmen noch heute beim Markteintritt in Indonesien.

Lass uns reden