• en
  • fr
  • es

Firmengründungen in Thailand

Firmengründungen in Thailand

Warum sollten Sie eine Firma in Thailand gründen?

In den letzten Jahren haben viele internationale Unternehmen und Privatfirmen ihr Geschäft nach Thailand ausgeweitet. Aufgrund der unkomplizierten Geschäftsabwicklung und seiner geografischen Lage stellt Thailand eine attraktive Option für Unternehmen dar, die nach Südostasien expandieren möchten. Thailand ist mit seiner wachsenden Mittelschicht und vielen Investitionsmöglichkeiten ein idealer Standort für Unternehmen, die Ihr Geschäft in der Region erweitern wollen. Lassen Sie uns also die verschiedenen verfügbaren Gesellschaftsformen für Unternehmen näher betrachten und erfahren Sie, wie INS Global Sie unterstützen kann.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (engl. Limited Liability Company, LLC)

Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company, LLC) ist die gängigste Gesellschaftsform bei der Gründung eines Unternehmens in Thailand. Diese Unternehmensform erlaubt einem Unternehmen eine ganze Bandbreite von verschiedenen Geschäftsaktivitäten. Eine LLC unterliegt dabei dem Zivil- und Handelsgesetz und muss die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
  • Sie muss mindestens drei Gesellschafter und einen Geschäftsführer vorweisen;
  • Mindestens 51% der Geschäftsanteile müssen von einem thailändischen Staatsbürger gehalten werden; und
  • Mindestens 25% des Stammkapitals müssen bei der Gründung eingezahlt werden. Das Mindeststammkapital beträgt $1. Wenn ein Unternehmen jedoch ausländische Mitarbeiter beschäftigen möchte, muss es eine Mindestkapitalsumme von $94.000 für beschränkte Branchen oder $64.000 für unbeschränkte Branchen vorweisen können.
Vorgehensweise:
  1. Firmenname reservieren.
  2. Gesellschaftsvertrag (Memorandum of Association) – Der Gesellschaftsvertrag muss bei der Abteilung für Wirtschaftsförderung des Handelsministeriums eingereicht werden.
  3. Gründungsversammlung – Sobald die Aktienstruktur des Unternehmens festgelegt ist, muss eine Gründungsversammlung einberufen werden, um die Wahl der Geschäftsführer vorzunehmen.
  4. Firmenregistrierung – Die Geschäftsführer der Gesellschaft müssen innerhalb von drei Monaten nach der Gründungsversammlung einen Antrag zur Gründung der Gesellschaft zusammen mit den entsprechenden Registrierungsgebühren einreichen.
  5. Steuerregistrierung – Alle Unternehmen in Thailand müssen steuerrechtlich registriert werden. Mehrwertsteuerpflichtige Unternehmen müssen innerhalb von 30 Tagen nach Erreichen eines Gesamtumsatzes von 600.000 THB eine MwSt.-Identifikationsnummer beantragen. Unternehmen, die der Körperschaftssteuer unterliegen, müssen innerhalb von 60 Tagen nach Ihrer Gründung eine Steueridentifikationskarte und eine Registrierungsnummer vom thailändischen Finanzamt einholen.
  6. Firmenkonto – Sobald ein Unternehmen eingetragen ist, muss ein Firmenbankkonto eröffnet werden.

Aktiengesellschaft (Public Limited Company)

Aktiengesellschaften (Public Limited Companies, PLC) in Thailand können ihre Aktien der Öffentlichkeit anbieten, wenn sie den erforderlichen Mindestbetrag an Stammkapital vorweisen können. Die Wertpapiere der Public Limited Company können an der thailändischen Börse notiert werden. Die Voraussetzungen für eine PLC lauten wie folgt:
  • Sie muss mindestens 15 Gesellschafter und fünf Geschäftsführer haben, wobei mindestens die Hälfte der Geschäftsführer thailändische Staatsbürger sein müssen); und
  • Die Aktiengesellschaft muss ein Mindeststammkapital von $9,3 Millionen besitzen, um an der SET notiert zu werden.
Um am sogenannten „Markt für alternative Investitionen“ gelistet zu werden, muss ein Unternehmen über ein eingezahltes Mindestkapital von $622.000 verfügen.

Kommanditgesellschaft (Limited Partnership)

Die Limited Partnership in Thailand stellt eine Art Mischform dar, bei der mindestens ein Kommanditist und ein Komplementär bei der Gründung als Gesellschafter eingetragen werden müssen. In einer solchen thailändischen Kommanditgesellschaft ist eine hundertprozentige Eigentümerschaft erlaubt, jedoch schränkt das „Gesetz über ausländische Unternehmen“ (Foreign Business Act) die Branchen ein, in denen Unternehmen in ausländischem Besitz tätig werden dürfen. Eine Limited Partnership gilt als „in ausländischem Besitz“, wenn 50% oder mehr der Anteilseigner nicht thailändische Staatsangehörige sind oder wenn der Geschäftsführer ein Ausländer ist.

„Board of Investment“-Unternehmen

In Thailand ist eine 100%ige ausländische Eigentümerschaft von Unternehmen in der Regel verboten. Eine Ausnahme hiervon bildet die Förderung von Unternehmen durch das Board of Investment (BOI), was ausländische Investitionen in Thailand begünstigen soll. Für eine Anerkennung durch das BOI ist eine Mindestinvestition von THB 200 Millionen (ca. $500.000) notwendig, ebenso wie ein Nachweis über die Schaffung von Arbeitsplätzen in Thailand. Unternehmen, die eine Förderung durch das BOI anstreben, sind in der Regel von der Notwendigkeit befreit, eine Geschäftslizenz zu beantragen, oder, falls sie dazu verpflichtet sind, wird ihr Antrag im Schnellverfahren bearbeitet. BOI-Unternehmen dürfen Arbeitsgenehmigungen für qualifizierte ausländische Mitarbeiter ausstellen und profitieren von bestimmten Steuervergünstigungen. Ein Gesellschaftsvertrag (Memorandum of Association) ist ebenfalls erforderlich und muss die folgenden Informationen enthalten:
  • Name des Unternehmens;
  • Standort des Unternehmens;
  • Umfang der Geschäftsaktivitäten;
  • Höhe des Stammkapitals;
  • Namen und allgemeine Informationen der Gesellschafter; und
  • Anzahl der ausgegebenen Wertpapiere und deren Wert.

Andere Rechtsträger

Repräsentanz

Ein Repräsentanzbüro in Thailand kann vollständig in ausländischem Besitz sein, jedoch gibt es eine Reihe von Einschränkungen für solche Körperschaften. Eine Repräsentanz darf keine kommerziellen Aktivitäten ausüben und ist stattdessen auf folgende Tätigkeiten beschränkt:
  • Die Durchführung von Marktforschung;
  • Die Förderung der Geschäftsaktivitäten des Mutterkonzerns; und
  • Die Qualitätskontrolle von Waren.
Außerdem muss der Leiter des Repräsentanzbüros thailändischer Staatsbürger sein.

Zweigniederlassung

Eine Zweigniederlassung in Thailand kann von einem ausländischen Unternehmen gegründet werden und vollständig in ausländischem Besitz sein. Eine Zweigniederlassung kann in Thailand für ein Projekt mit einer maximalen Dauer von bis zu fünf Jahren gegründet werden. Die Betriebserlaubnis einer Zweigstelle kann verlängert werden, allerdings muss dazu das geforderte Betriebskapital vorhanden sein. Voraussetzungen für die Eröffnung einer Niederlassung in Thailand sind:
  • Eine Betriebserlaubnis für ausländische Unternehmen (die alle fünf Jahre erneuert werden kann);
  • Ein Mindestbetrag von $155.000 auf einem thailändischen Bankkonto zur Deckung der Betriebskosten; und
  • Eine MwSt.-Registrierungsnummer, eine Steueridentifikationsnummer und ein Handelsregistereintrag.
Jegliche Einkünfte, die durch die Aktivitäten der Niederlassung in Thailand erzielt werden, unterliegen der Körperschaftssteuer. Einkünfte, die außerhalb Thailands erzielt werden, müssen jedoch nicht lokal versteuert werden.

Regionales Geschäftsbüro (Regional Operating Office)

Ausländische Unternehmen können ein Regionales Geschäftsbüro in Thailand gründen, das die Tochtergesellschaften eines Konzerns im asiatischen Raum verwaltet. Die Aufgaben eines solchen Regional Operating Office sind begrenzt, da sie keine direkten kommerziellen Aktivitäten ausüben und keine Einkünfte erzielen dürfen. Dieses Geschäftsbüro ist auf die folgenden Geschäftsaktivitäten beschränkt:
  • Koordinierung der Niederlassungen in der Region;
  • Beratung und Verwaltung von Niederlassungen in der Region;
  • Verwaltung von Finanzen;
  • Marketing- und Werbeaktivitäten; und
  • Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten.
Um ein „Regional Operating Office“ zu gründen, muss eine Betriebserlaubnis für ausländische Unternehmen und eine Investitionsförderung durch das BOI beantragt werden. Außerdem müssen die folgenden Anforderungen erfüllt werden:
  • Es muss ein Mindeststammkapital von $310.000 besitzen; und
  • Es muss mindestens drei angeschlossene Büros in verschiedenen Ländern verwalten.

Wichtige Entscheidungsfaktoren

Bei der Wahl der optimalen Unternehmensform für Ihr Unternehmen ist es wichtig, die folgenden Kriterien zu beachten, die von den thailändischen Behörden überprüft werden:
  • Umfang der Geschäftsaktivität;
  • Die Größe des Unternehmens und der Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen im Land; und
  • Der soziale und wirtschaftliche Einfluss, den das Unternehmen haben wird.
Die thailändische Regierung wägt diese Faktoren zusammen mit anderen wichtigen Kriterien ab, wie z.B. der Höhe des Betriebskapitals und der Anzahl thailändischer Mitarbeiter.

INS Global kann Sie bei Ihrer Firmengründung in Thailand unterstützen

Unsere Experten verfügen über das nötige Wissen und die Erfahrung, um Ihrem Unternehmen bei der Wahl der für Ihre individuellen Bedürfnisse geeignetsten Gesellschaftsform zu helfen. Unsere fundierte Expertise in Bezug auf die lokalen Vorschriften und Arbeitsabläufe vereinfacht die Gründung einer Tochtergesellschaft in Thailand enorm. Unser umfassendes Angebot an Personaldienstleistungen geht über die Hilfe bei der Firmengründung hinaus. Wir können Sie auch bei der Personalbeschaffung, der Lohn- und Gehaltsabrechnung, der Steuerberatung und der Rechnungsstellung in Thailand unterstützen. Für weitere Informationen nehmen Sie noch heute Kontakt mit einem unserer Fachberater auf und lassen Sie sich von uns dabei helfen, Ihre globale Expansion zu vereinfachen.
Lass uns reden